· 

Diät or not to Diät - und das am Anti-Diät-Tag

Hey Ihr Mädels da draußen, wusstet ihr, dass gestern, also am 6. Mai., Anti-Diät-Tag war. Und heute, nur einen Tag später, tappe ich genau in die Diät-Falle, gegen die dieser Tag ankämpfen will.

Ich habe heute nämlich einen neuerlichen Tiefschlag erlebt, als ich morgens auf der Waage stand. 65 Kilo. Was bedeutet, ich habe faktisch zugenommen. Schuld sind die vergangenen 3 - 4 Tage, an denen ich mein Defizit nicht einhalten konnte bzw. 2 Tage, die Kinder hatten Geburtstag, an denen ich total über mein Kalorienziel  hinaus geschossen bin.
Und was das Aller-fieseste ist. Du passt 3 - 4 Tage nicht auf, und hast gleich ein Kilo mehr auf den Hüften. Kämpfst du 2 Wochen relativ diszipliniert, geht grad mal ein halbes Kilo runter. 
Und jetzt bin ich natürlich super frustriert. Überprüfe gerade alle meine Parameter. Was ich dabei lerne: 
  • Mein Mindset passt: Ich bin super geduldig mit mir und (bisher) entspannt. Wobei merke, dass die Stimmung anfangen könnte zu kippen (das meine ich mit Diät-Falle). 
  • Es happert aber ein wenig an der Bewegung im Alltag. Ich bin im Moment so wahnsinnig antriebslos. Das schiebe ich auf meine Wechseljahre. Und dann kommt noch hinzu, dass es die letzten Tage immer nur um die Anderen ging und nie um mich. Ich hatte kaum Zeit für mich oder war zumindest nicht in der Lage, sie mir zu nehmen. Ich hätte sie bestimmt gehabt. Aber, und das ist bei mir ganz oft so, wenn es mir nicht gut geht, kann ich auch meine Sachen nicht durchziehen. Dann fehlt mir jeglicher Antrieb. und ich schaffe nicht mal die wenigen Sachen, die es zu erledigen gilt. Der Gang zum Kühlschrank oder der Griff in die Süßigkeiten-Schublade ist an diesen Tagen zu verführerisch. 
  • Ach ja, noch einen Treiber durfte ich kennenlernen, der mit  100-prozentiger Sicherheit bewirkt, dass ich mein Kaloriendefizit nicht einhalten kann. Das ist Langeweile. Für mich wirklich tödlich. Und damit steht nicht nur mein Abnehmprogramm auf der Kippe, sondern mein ganzes Krisenbewältigungsprojekt.
Ich glaube, ich muss mich am Riemen reißen bzw. mir ein Hallo-Wach ins Gesicht schütten. Langsam wird Corona auch leichter. Es ist heute der 3. Tag, dass die Inzidenz unter 100 liegt. Das heißt, die Kinder dürfen ab nächster Woche Dienstag wieder zur Schule gehen. Und damit fällt auch meine Ausrede, dass ich mich ja beruflich in der Neuorientierung noch etwas zurück nehmen muss, wieder weg. Wobei das mit Ausreden ja eh so ein Ding ist. Die nächste steht schon vor der Tür. Heute ist doch Freitag: "das machen wir mal ab nächster Woche". 
Aber nein. Das will ich heute nicht gelten lassen. Soll ich euch was sagen, Mädels, allein indem ich darüber rede, bzw. diese Blogbeitrag schreibe, sortieren sich die Gedanken so, dass ich eigentlich die nächsten Schritte direkt vor Augen habe, und sie jetzt mit Tatendrang angehen möchte. Und deshalb: aufhören zu Jammern, aufstehen, Krone richten, weiter machen. Einfach machen. Das wird schon klappen. Hm, ganz überzeugt höre ich mich noch nicht an. Wir werden Anfang nächster Woche sehen, wie erfolgreich ich war.
Bis dann ihr Mädels da draußen, ich halte euch auf dem Laufenden,
Eure Suza

Kommentar schreiben

Kommentare: 0