· 

Abnehmen mit knapp 50

Der für mich richtige Weg

<a href='https://de.freepik.com/fotos/frau'>Frau Foto erstellt von jcomp - de.freepik.com</a>
So aussehen mit 50? Geht gar nicht, denkst Du vielleicht? Aber fast!

Heute ist D-Day. Das wusste ich intuitiv gleich beim Aufwachen. Einfach weil es sich richtig anfühlte.

 

Ich wusste auch genau, mit welchem Projekt ich starten wollte. Meine Waage zeigte 64 kg an. Zwei Kilo mehr als mein Wohlfühlgewicht.

 

Zwei Kilo hört sich nicht viel an. Aber Mädels, habt Ihr Euch schon mal einen 2 kg schweren Klumpen Fleisch oder Fett vorgestellt? Und der gleichmäßig über den ganzen Körper verteilt, macht durchaus eine Kleidergröße aus. 

Jetzt freue ich zwar über „gute Gene“, sofern es sie gibt, und einen insgesamt schlanken Körperbau. Aber dank der Wechseljahre, die wie gesagt, so leise an meine Tür klopften, wird mit knapp 50 das Abnehmen nicht leichter. Um nicht zu sagen, es wird richtig schwer.

 

Aber ich hatte einen Plan. Zwei Grafiken hatten es mir angetan. Einmal die "Goldene Pyramide des Fettverlusts" und eine gute Aufstellung darüber, was Du tun muss, um abzunehmen. 

Infografik 1: Goldene Pyramide des Fettverlusts
Infografik 1: Goldene Pyramide des Fettverlusts

Das wichtigste ist im Defizit zu essen. Will heißen, Du musst weniger Kalorien zu Dir nehmen als Du verbrennst. Das wollte ich durch gutes Tracken sicher stellen. Dazu hatte ich mir eine App geholt, die ich ganz gut finde. Es gibt da verschiedene. Ich habe Yazio empfohlen bekommen, ausprobiert und war zufrieden. Das Schöne daran ist, dass damit die Kalorienzählerei relativ einfach wird. Und es veranschaulicht Dir bereits in der kostenfreien Basisversion ganz gut, ob Du genügend Eiweis  bzw. Proteine isst bzw. wie hoch Dein Fett- und Kohlehydrate-Anteil am Essen ist.

 

Dann wollte ich wieder drei mal die Woche Kraftsport für eine Stunde circa machen. Fitness-Studios haben zwar noch zu. Aber im Keller haben wir uns einen kleinen Wellnessraum eingerichtet, den wir auch mit einigen Gewichten bestückt haben. Ein Ganzkörper-Trainingsplan ergänzt um Übungen, die ich vom Physiotherapeuten wegen meines Bandscheibenvorfalls bekommen hatte, so sollte eine Stunde gut zu füllen sein.

Infografik 2: Abnehmen ist einfach!
Infografik 2: Abnehmen ist einfach!

Ausreichend Schlaf, da wollte ich einfach regelmäßig spätestens um 22:30 Uhr ins Bett gehen. Aufstehen um 06:30 Uhr, dank Corona ja etwas später, und schon schaffe ich meine 8 Stunden Schlaf täglich.

 

Ausreichend Trinken. Tja, und mehr wollte ich mir für den ersten Schritt nicht vornehmen. Das ist nämlich eh schon ganz viel. Ach ja, und ganz wichtig: wenn es mal an einem Tag nicht so klappen sollte, wollte ich mich nicht gleich kasteien oder verurteilen. Sondern mit einem Augenzwinkern drüber hinweg sehen. Meine Abnehmerei sollte kein Kurzstreckenlauf, sondern ein Marathon werden. Und da zählt letztlich nur das Durchkommen.

 

10.000 Schritte am Tag ist ebenfalls Teil des Plans. Das decke ich über das morgendliche Gassigehen mit Inja ab. Die vielen Schritte braucht es allein schon, dass ich einigermaßen Essen darf. Weil im Moment durch das geplante Defizit um Abzunehmen, die Kalorienmenge des "Grundbedarfs", also ohne Bewegung mit 1.327 Kal schon ganz schön niedrig ist.

 

Tja, und jetzt musst ich nur noch dran bleiben. Ich halte euch auf dem Laufenden,

Eure Suza